Therapie mit Mineralstoffen nach Dr. Schüssler

Die Schüssler Biochemie ist eine, aus Sicht der Schüssler-Therapeuten, eigene Heilweise.

Bei seinen Überlegungen ging Dr. Schüssler von den lebensnotwendigen Bestandteilen des menschlichen Körpers aus. Diese kann man einteilen in organische und anorganische Bestandteile. Die Erkenntnis, dass die normale Tätigkeit der Zelle von einem normalen Gehalt an anorganischen Salzen abhängig sei, war für Schüssler der konsequente Schritt zum weiteren Ausbau seiner biochemischen Therapie. So hat diese Therapie die Aufgabe, den gestörten Chemismus eines Lebewesens wieder zu normalisieren. Schüssler und seine Nachfolger haben bewiesen, dass ihr biochemisches Repertoire ein Feld großer therapeutischer Möglichkeiten erschließt. Es ist einleuchtend, risikolos, ganz auf den Menschen abgestimmt und natürlich.

Schüssler hat im Blut und den Geweben befindliche Mineralsalze in das Zentrum seiner Therapie gestellt. Er nennt sie Funktionsmittel, da jedes von ihnen Einfluss auf bestimmte Funktionen der Körperorgane ausüben soll..

Der Gesetzgeber zählt die Schüßler-Salze zu den Homöopathika und damit zu den anerkannten besonderen Therapierichtungen.

Schüssler Therapie - Gütersloh
Bild: Schüssler Salze mit Kräutern © Sonja Birkelbach – Fotolia.com